Lernkurven und Realitätscheck Medien 2.0

Die Financial Times Deutschland wurde eingestellt, andere Medien schicken ihren Vorstand ins Silicon Valley und klassische Agenturen gibt es (zum Glück) nicht mehr.

In den letzten Jahren scheinen breite Teile der Industrie, egal ob Real- oder Kreativindustrie, gelernt zu haben, dass nur ein integrierter Blick auf die gesamte Kommunikationslandschaft relevante Lösungen zur Überwindung der aktuellen Problem bietet. Und so scheint auch ein sich klassischer Marktteilnehmer (Druck Verlag) endlich darüber bewusst zu sein, dass die Diskussion nicht über journalistische Qualität = Verlage = Zeitung gehen darf, sondern vielmehr die Frage ist wie bekomme ich mein Produkt (Glaubwürdigkeit und Qualität) möglichts effizient zu meinen Kunden. Dabei bietet natürlich eine Online-First-Strategie einige Potenziale die in der heutigen vernetzten Welt entscheidend sind (Bsp: Google Indizierung, Twitter, etc.). First comes nunmal first {PUNKT}

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/online-first-financial-times-will-zuerst-im-internet-publizieren/7668626.html